seit 4220 Tagen online!

   Verlauf : 

Login
Passwort vergessen?
Sicheres Login (SSL)
Consulting TEAM IT24
Sie suchen ...
eine IT-Lösung, Mobile Lösungen, Hard & Softwareentwickler, Spezialisten für Ihr Netzwerk, Projektmanagement, Lösungen in der Medienproduktion
... IT24.AT
Jobanzeige gratis inserieren !
Sparen Sie sich den Anzeigenpreis. Registrieren Sie gratis ein gewerbliches Konto. Danach können Sie unbegrenzt Jobanzeigen schalten.
... zur Registrierung
Die besten IT-JOBS
Hier gelangen Sie zu unseren IT-Jobs. Die beste Auswahl für IT-Profis.
... IT-JOBS


» News/Events/Datenbank
Unsere Datenbank, immer aktuell für Sie.



Eingetragen am : 31.07.2006

Bei Berufseinstieg zählt Qualifikation

Das AMS ließ den Einstieg von Jugendlichen in den Arbeitsmarkt untersuchen. Ergebnis: Personen, die über einen Lehrabschluss und zusätzliche Qualifikationen verfügen, sind weniger oft von Arbeitslosigkeit betroffen.

Jugendliche bis 25
Die Studie wurde vom Marktforschungsinstitut Synthesis durchgeführt. Synthesis untersuchte den Berufseinstieg des Geburtenjahrganges 1980. Im Vorjahr waren diese Mädchen und Burschen 25, ein Alter bis zu dem in der Regel der Berufseinstieg erfolgt ist und auch beim Arbeitsmarktservice (AMS) das Kriterium "Jugend" noch gilt.

Aus- und Weiterbildung
Gezeigt habe sich bei der Datenanalyse, dass Personen, die nur über einen Pflichtschulabschluss verfügen, ein erhöhtes Risiko haben, arbeitslos zu werden, sagt Roland Löffler vom Marktforschungsinstitut Synthesis. Er rät deshalb, eine Qualifikation zu erwerben.

"Was man Jugendlichen mitgeben muss ist: Ausbildung, Ausbildung, Ausbildung und die Bereitschaft, sich weiter zu qualifizieren oder einen anderen Beruf zu erlernen", so der Studienautor.

Harter Kampf
Laut Löffler wird das Mehrangebot an Arbeitsplätzen ab 2007 wieder geringer werden und der "Kampf" um die Stellen wieder härter - "und da haben es Ersteinsteiger und solche mit geringerer Qualifikation schwerer".

Auch für Akademiker sei der Einstieg nicht mehr so einfach wie früher, gibt Löffler zu bedenken. Zu berücksichtigen sei auch, dass der Unterschied im "Lebenseinkommen" der Akademiker im Vergleich zu Maturanten, die beispielsweise fünf Jahre früher ins Berufsleben starten, nicht mehr "einzuholen" sei.

Im Burgenland liegt der Anteil der Studienabsolventen bei weniger als zehn Prozent.

Traditionelle Branchen sind beliebt
Noch immer sind es die traditionellen Branchen, Handel und Büro bei den Mädchen und Bauwesen und Metallverarbeitung bei den Burschen, in denen die burgenländische Jugend landet.

Interessant sei, dass unter jenen jungen Leuten, die eine Lehre abgeschlossen haben, im Jahr 2005 nur noch drei Prozent in dem Betrieb gearbeitet haben, wo sie ausgebildet wurden. 40 Prozent waren in der gleichen Branche beschäftigt. Österreichweit sei die Branchenmobilität noch größer, so Löffler.
Quelle : http://www.orf.at



Informationen zur
Anzeigenschaltung


Möchten Sie mehr über die Möglichkeiten der Anzeigenschaltung erfahren?
Wir senden Ihnen unverbindlich per eMail weitere Informationen zu. Tragen Sie dazu bitte Ihre eMail Adresse ein :
Newsletter ABO
Allgemeine News
Events
News
Aktionen
Jobs
Gratis Firmeneintrag für Personalvermittler !
Möchten Sie Ihre Firma gratis in unsere Datenbank eintragen. Füllen Sie das Formular aus und einige Tage später scheinen Sie bei den Personalvermittler auf.
... zum Formular
Auktionsportal für Dienstleistungen.
Gratis Aufträge einstellen und gratis Aufträge annehmen. Bezahlen Sie einfach weniger.
... schlagzu.at


Rechte an Texten und Bildern, siehe  Impressum
jobnavigator.at empfiehlt für die Darstellung ...
©2005-2018 by Media Stage Austria Privacy Policy | Fehler melden   

27143d0248b8cae57e1278d2600f738c

Main Info Sitemap Forum Sitemap Forum Forum Sitemap Forum Forum Sitemap Events News Tipps Datenbank Go.Top Go.Back